Axl Jansen

dong – MODE | MUSIK | YAK ist Zentrum eines Dreiteilers aus der so betitelten, als begehbares Magazin angelegten Ausstellung, aus einem Werkverzeichnis des Mode- und Musikfotografen und BFF-Professional Axl Jansen (ding) und einem gedruckten Magazin (dong). Konzipiert wurde der Dreiteiler vom Gestalter und Verleger Uli Schwinge in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Axl Jansen. ding enthält eine unkommentierte Rückschau auf dreißig Jahre Arbeit von Axl Jansen. Mit subversivem Witz werden Reisen ins Bild gerückt, Begegnungen, Geschichten, Mode, Style — eine ungeheure Bilderflut, gepresst zwischen zwei Buchdeckel. In Masse nimmt ding Instagram vorweg, nur ist das Werkverzeichnis mit über elfhundert Seiten ein echtes ding, groß und schwer. Als Remix wird das ding in der Villa Merkel zum begehbaren und interaktiven Magazin – frei nach dem von Axl Jansen fotografierten Musiker Falco: out of the ding – into the dong.

dong ist Spiel. ding – dong. Spiel mit Sounds, mit Worten, mit Sinn, Unsinn und aufblitzender Erkenntnis. dingdong – dada.
Das Projekt sampelt Mode, Pop, Oberflächen, Humor und Tiefe. Immersion und Partizipation als Konzept. die BesucherInnen sind eingeladen, einzutauchen, mitzumachen und selbst zu machen. dong expandiert ins Metaviceversa: reale Räume öffnen sich für fiktive Avatare und „argumented reality“ erzeugt zusätzliche Wirklichkeitsebenen. Was oder wer ist das Produkt? Welche Rolle nimmt die Präsentation ein und wann wird der/die BesucherIn selber zum Produkt?

Das halbjährlich zwischen 2004 und 2008 erschienene und von Axl Jansen verantwortete Magazin dong bot den ironischen Konter auf die aalglatten Modehefte dieser Jahre. Es folgte eigenen Regeln und erfand sich als eigenständiger Space, in dem Affekt und Selbstreflexion Hand in Hand gehen. Die Ausstellung ist eine
Fortführung des Magazins und Erweiterung dessen in die Räume der Villa Merkel. Zum Ende der Ausstellung wird sie zurück transformiert in ein gedrucktes Magazin: dong INFINITY – die liegende acht.

Die Ausstellung wird von Veranstaltungen und einem Vermittlungsprogramm begleitet.
Es finden Gesprächsrunden mit JournalistInnen zu Musikströmungen der neunziger Jahre, mit ModeexpertInnen zu nachhaltiger Mode und mit Fotografie-ExpertInnen zu Herangehensweisen in der Modefotografie statt. In Kooperation mit dem Kommunalen Kino Esslingen wird außerdem eine Kinoreihe präsentiert.

Weitere infomationen unter:
www.villa-merkel.de
www.donginfinity.com